Montag, 27.02.2017
SV Limbach/Dorf
Generalversammlung PDF Drucken E-Mail

Generalversammlung! 

Die Generalversammlung des SV Blauweiss Limbach-Dorf findet am Freitag, 03. März 2017 um 19:00 Uhr im Vereinslokal Brasserie "Vis-a-Vis" statt.

Anträge an die Generalversammlung können bis zum 01. März 2017 schriftlich beim 1. Vorsitzenden Stefan Hoffmann, Birkenallee 4, 66839 Schmelz eingereicht werden.

TAGESORDNUNG:

Top 1)       Eröffnung und Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

Top 2)       Totengedenken

Top 3)       Bericht des 1. Vorsitzenden

Top 4)       Bericht des Geschäftsführers

Top 5)       Bericht des Hauptkassierers

Top 6)       Bericht der Kassenprüfer

Top 7)       Bericht des Jugendleiters

Top 8)       Aussprache zu den Berichten

Top 9)       Anträge

Top 10)     Wahl eines Versammlungsleiters

Top 11)     Entlastung des Vorstandes

Top 12)     Neuwahlen des Vorstandes

Top 13)     Verschiedenes

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. Februar 2017 um 11:50 Uhr
 
Info an Vereinsmitglieder, aktueller Stand Umkleidekabinen PDF Drucken E-Mail

Liebe Vereinsmitglieder,

im Vorfeld der anstehenden Generalversammlung am Freitag, 03. März 2017, um 19.00 Uhr, im Gasthaus Vis a Vis Limbach, möchten wir euch umfänglich über die Situation des Vereins nach dem Abriss der Schulturnhalle informieren.

Dies erachten wir als zwingend notwendig, da durch Streuen von Gerüchten und Halbwahrheiten diverser Personen innerhalb der Gemeinde als auch durch den Bürgermeister Armin Emanuel selbst, die Situation um den Verein und der durch die Gemeinde aufgestellten Dusch- und Umkleidecontainer unseres Erachtens nicht korrekt wieder gegeben wird.

 

Wie bekannt ist, wurde die Schulturnhalle in Limbach einschließlich der Umkleide-kabinen und der Nasszellen in den Herbstferien abgerissen.

Sowohl dem SV Limbach-Dorf als auch den anderen Vereinen, die auf eine Halle angewiesen sind, wurde somit eine wichtige Grundlage für die Ausübung des Vereins- und Mannschaftssport (Aktive und Jugend) genommen.

Die Vertreter der CDU-Fraktion im Ortsrat Limbach haben sich gemeinsam mit der CDU-Gemeinderatsfraktion bis zuletzt für den Erhalt der Schulturnhalle eingesetzt. Die Forderung, den Gremien eine Aufstellung mit den konkret erforderlichen Sanierungsmaßnahmen und einer detaillierten Kostenrechnung vorzulegen, hat der Bürgermeister ignoriert. Ein angestrebtes Gutachten der Interessensgemeinschaft der Limbacher Vereine wurde durch den Bürgermeister mit Verweis auf sein Haus-recht nicht zugelassen.

Nach Förder- und Zuschussmöglichkeiten für eine Sanierung wurde sich von Seiten der Gemeinde nicht einmal erkundigt, obwohl die Angebote seitens der Ministerien im Rahmen der Kulturpakete und energetischer Sanierungs-programme Saar, KfW-Förderbank, BAFA, etc. Zuschüsse ermöglicht hätten. Der Hinweis der Vereine sich um Zuschüsse zu bemühen wurde einfach ignoriert.

Der Ratsmehrheit aus SPD-, FWG- und Linken-Fraktionen im Gemeinderat (einschließlich den Vertretern aus Limbach und Dorf) reichten offensichtlich die vagen Kostenschätzungen für den Abrissbeschluss.

Was nun folgte, ist wohl ebenfalls ohne Beispiel in der Vereinsgeschichte und auch einzigartig im Saarland. Ohne Abstimmung mit unserem Vorstand wurde eine (jetzt vorhandene) Containerlösung als Ersatz für die abgerissenen Dusch- und Umkleide-räume durch die Gemeinde privilegiert und mit der Ratsmehrheit beschlossen.

Die folgenden Baumaßnahmen wurden ebenfalls in der bekannten BASTA-Mentalität durch den BM und seinen verantwortlichen Architekten Lauck durchgesetzt.

Die Einschränkungen des Vereins durch Umsatzausfall, mehrere ausgefallene Jugend- und Aktivenspiele, der Ausfall der Trainingseinheiten von Jugend, Aktiven und AH, interessierten ebenfalls bei der Gemeinde niemanden. Auch die am Sportplatz verursachten Verschmutzungen wurden nur durch konkrete Forderungen des Vereins angepackt, teilweise sind diese bis heute noch nicht ganz entfernt (z. B. Eingangsbereich des Kunstrasens). Auch die Anlieger wurden von der Gemeinde über die stattfindenden Maßnahmen und deren Zeitplan nicht informiert.

Die Aussage des Bürgermeisters im letzten Amtsblatt, dass „ dem SV Limbach-Dorf zur Überbrückung der Zeit zwischen  dem Abriss der Schulturnhalle und dem Neubau der Duschcontainer zur Aufrechterhaltung  des Trainings- und Spielbetriebes ein Umkleide- und Duschraum seitens der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurde“ ist für alle Beteiligten ein Schlag ins Gesicht.

Seitens der Gemeinde wurde vorerst gar nichts zur Verfügung gestellt. Im Gegenteil: Die Jugendtrainer mussten sich rechtfertigen weil sie in Absprache mit den anderen Vereinen die Talbachhalle nutzten. Lediglich der persönlichen Intervention unseres Trainers Thorsten Schütte ist es zu verdanken, dass wir einen Minimalbedarf an Räumen und Duschen in der Talbachhalle bekommen haben.

Im Einzelnenwurde uns durch den Bürgermeister im September 2016 mitgeteilt, dass ab dem 1. Oktober 2016 die Umkleiden in der Schulturnhalle wegen beginnen-der Rückbauarbeiten nicht mehr genutzt werden können.

Die Nutzung der Umkleidekabinen in der Talbachhalle für den Trainingsbetrieb wurde uns schlichtweg nicht gestattet, weder für die Jugend- noch für die aktiven Mann-schaften. Lediglich für die Durchführung der Pflichtspiele und nur für die aktiven (also Herren- und Damen) Mannschaften an den Wochenenden wurde uns erlaubt, die Umkleidekabinen in der Talbachhalle zu nutzen, soweit die Halle nicht durch ander-weitige Veranstaltungen blockiert war.

Den Jugendmannschaften wurde die Nutzung der Umkleiden sowohl für den Trainings- als auch den Spielbetrieb untersagt.

Erst nach Intervention unseres Trainers Thorsten Schütte, der allerdings auch über vier Wochen auf eine Reaktion des Bürgermeisters wartete, wurde uns mit Wirkung ab 25.11.2016, also eine Woche vor Ende des Vorrundenspielbetriebs gestattet, eine Umkleidekabine in der Talbachhalle zu nutzen, allerdings nur nach in Eigenorgani-sation vorzunehmender Abstimmung mit den Vereinen, denen die entsprechenden Trainingszeiten zugeteilt waren.

Nach dem nunmehr die Duschcontainer ab 01. März 2017 zur Verfügung stehen, soll der Verein einen Nutzungsvertrag (wobei der erste Entwurf der Gemeinde eine Laufzeit von 25 Jahren vorsieht) mit der Gemeinde abschließen. Bei dem derzeitigen Vertragsentwurf sieht sich der Vorstand des SVL nicht in der Lage diesen Vertrag zu unterzeichnen, enthält er doch zu viele Risiken.

 

 

Derzeit gibt es mit der Gemeindeverwaltung bzw. mit dem Bürgermeister zusätzlich noch Differenzen in einer anderen Angelegenheit:

Offene Restbeträge aus den Nebenkostenrechnungen der Jahre 2014 und 2015 in Höhe von ca. 6.000,00 €

Diese Abrechnungen werden von Seiten des Vorstandes nicht akzeptiert, da u. E. die Berechnungsgrößen nicht stimmen können. So wurden uns für die Jahre 2014 und 2015 jeweils durchschnittlich 7.000 Liter Heizöl in Rechnung gestellt, was einem Verbrauch von mehr als 50 Liter je m² entspricht.

Nach unserer Auffassung betragen die Rückstände bei objektiver Betrachtung lediglich noch rd. 2.800,00 €. Diese würden wir auch schnellstmöglich begleichen. Die Rechnung für 2016 liegt noch nicht vor.

Auch Aussagen, der Sportverein hätte in der Turnhalle bis 2007 keine Verbrauchs-kosten für Wasser und Strom gezahlt, entsprechen nicht den Tatsachen.

Richtig ist, dass uns für die Jahre von 2000 bis 2007 durch die Gemeinde keine Kosten in Rechnung gestellt wurden, was der Gemeindeverwaltung aber erst im Jahr 2011 aufgefallen ist.

Abschließend möchten wir als Vorstand nochmals sagen, dass wir uns aus unserer Sicht als Sportverein nichts vorzuwerfen haben.

Alle aktuellen Probleme wären heute nicht vorhanden, hätte die SPD–Fraktion nicht schon im Jahr 1992 in Bezug auf den SV Blauweiss Limbach-Dorf eine Ausnahme von ihrer vielgepriesenen Gleichbehandlung aller Schmelzer Vereine gemacht. Damals hat der Verein ein Clubheim mit Umkleide- und Nasszellen gefordert. Die SPD - Mehrheit im Gemeinderat hat dieses Anliegen jedoch seinerzeit abgelehnt.

Auch im letzten Jahr hatten wir hier erneut einen Vorstoß gewagt, die Umkleide-kabinen mit Nasszellen in Eigenregie zu bauen. Die hierzu ergangene Kosten-schätzung belief sich auf ca. 250.000 – 280.000 €, umfasste jedoch vier Umkleide-kabinen, so dass Damen und Herren getrennte Umkleidemöglichkeiten gehabt hätten.

Die Gemeinde hätte dieses Vorgehen sogar genehmigt, jedoch nur mit 77.000,00 € über 10 Jahre verteilt, bezuschusst. Jetzt hat man einen Container mit zwei Umkleideräumen hingestellt, die Baumaßnahmen nebst Außenanlage und Absicherung des Gastanks sind noch nicht abgeschlossen, aber es sind bis bereits 206.000,00 € für das Vorhaben ausgegeben worden (ohne Innenleben). Dies sind mit Sicherheit noch nicht alle anfallenden Kosten, die die Gemeinde für die Containerlösung aufwenden muss. Trotzdem sind die seinerzeit dem Verein kommunizierten Herstellungskosten von maximal 145.000,00 € bereits jetzt um mehr als ein Drittel überschritten.

Die weitere Vorgehensweise in dieser Angelegenheit und den Vorschlag des Vorstandes wollen wir euch in der Generalversammlung darlegen.

Deshalb würden wir uns freuen, wenn möglichst viele Mitglieder ihr Interesse durch ihre Anwesenheit bekunden.

 

Mit sportlichem Gruß

 

Der Vorstand des SV Limbach-Dorf 1929 e. V.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. Februar 2017 um 11:57 Uhr